Soziale Marktwirtschaft

Die Soziale Marktwirtschaft ist eine Form der Marktwirtschaft, die nicht nur auf freien Wettbewerb setzt, sondern diesen mit sozialpolitisch motivierten Eingriffen verbindet. Sie ist das Leitbild der Wirtschafts- und Sozialpolitik der Bundesrepublik Deutschland.

Ziel der sozialen Marktwirtschaft ist es, durch ordnungs- und prozesspolitische Maßnahmen des Staates einen sozialen Ausgleich herbeizuführen sowie das Allgemeinwohl zu wahren und zu fördern, ohne die marktwirtschaftliche Rahmenordnung zu beeinträchtigen.

Zu den wichtigsten Mitteln und Kernelementen der sozialen Marktwirtschaft zählen u.a. staatliche Sozialleistungen für Hilfs- und Schutzbedürftige (z. B. Sozialhilfe oder Kindergeld), die Einrichtung von Sozialversicherungen, soziale Bildungs-, Gesundheits- und Vermögenspolitik, sozialer Wohnungsbau, Gewährleistung von Mitbestimmungsrechten der Arbeitnehmer, konjunkturpolitische Beschäftigungspolitik sowie staatliche Anpassungshilfen für Not leidende Regionen und Branchen.

Navigation im Rechtslexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Soziale Marktwirtschaft

Von Rechtsanwalt
0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...