Transferzahlungen

Transferzahlungen sind regelmäßige Geldzahlungen ohne bestimmte Gegenleistungen. Staatliche Transferzahlungen, die den privaten Haushalten zufließen, können in Form von Geldtransfers (z. B. Sozialhilfe, Wohngeld oder Kindergeld) oder Realtransfers (kostenlose Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen, z. B. im Bildungs- und Gesundheitsbereich) durchgeführt werden.

Transferzahlungen sind ein Instrument der Sozialpolitik und dienen der gerechteren Verteilung des Volkseinkommens. Staatliche Leistungen an Unternehmen werden als Subventionen bezeichnet.

Navigation im Rechtslexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Transferzahlungen

Von Rechtsanwalt
2 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...