Depotgesetz (DepG)

Das Depotgesetz (DepG) regelt die die Verwahrung und Anschaf­fung von Wertpapieren von 04.02.1937 mit späteren Änderungen. Des Weiteren dient es zum Schutz der Depotkunden der Banken, das eigentli­che Depotgeschäft, also bankmäßige Ver­wahrung und Verwaltung von Wertpapie­ren. Soll vor allem den Sparer, der Geld in Wertpapieren investiert hat, schützen.

Das Depotgesetz sorgt zum einen dafür, dass der Kunde möglichst frühzeitig an den Wert­papieren, die er über seine Bank kauft, Eigentum erwirbt. Es stellt zudem sicher, dass der Kunde das Eigentum an den Wertpapieren, die er bei seiner Bank hinterlegt hat, auch behält.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Depotgesetz
befindet sich in der Kategorie:
Rechtslexikon