Beurkundung

Einige Rechtsgeschäfte werden vom Gesetzgeber als so be­deutsam eingestuft, dass sie der nota­riellen Beurkundung bedürfen. Das betrifft zum Beispiel Grundstückskäufe, die Gründung einer AG oder GmbH, Schen­kungsversprechen und Eheverträge. Zuständig für die notarielle Beurkun­dung ist der Notar. Um die Vertragspart­ner vor vorschnellem und unüberlegtem Handeln zu bewahren, klärt er die Be­teiligten vorab über die rechtliche Trag­weite ihrer Vereinbarungen auf, erstellt dann die entsprechende Urkunde, liest sie den Beteiligten vor und bezeugt deren Inhalt sowie die Unterschrift der Anwesenden.

Navigation im Rechtslexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Beurkundung

Von Rechtsanwalt
2 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...