Beurkundung

Einige Rechtsgeschäfte werden vom Gesetzgeber als so be­deutsam eingestuft, dass sie der nota­riellen Beurkundung bedürfen. Das betrifft zum Beispiel Grundstückskäufe, die Gründung einer AG oder GmbH, Schen­kungsversprechen und Eheverträge. Zuständig für die notarielle Beurkun­dung ist der Notar. Um die Vertragspart­ner vor vorschnellem und unüberlegtem Handeln zu bewahren, klärt er die Be­teiligten vorab über die rechtliche Trag­weite ihrer Vereinbarungen auf, erstellt dann die entsprechende Urkunde, liest sie den Beteiligten vor und bezeugt deren Inhalt sowie die Unterschrift der Anwesenden.

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Beurkundung
befindet sich in der Kategorie:
Rechtslexikon