Gutachtenstil – Was ist der Gutachtenstil?

Für den Umgang mit Gesetzestexten hat sich bei den Juristen der sogenannte Gutachtenstil entwickelt. Gerade Studenten müssen während ihres Jurastudiums sowohl ihre Klausuren als auch ihre Hausarbeiten im Gutachtenstil verfassen.

Die Funktionsweise des Gutachtenstils basiert auf der sogenannten Subsumtion. Subsumtion ist die Unterordnung eines bestimmten Sachverhalts unter den Tatbestand einer Rechtsnorm.

Dazu ist wichtig zu wissen, wie eine Rechtsnorm aufgebaut ist. Der Aufbau einer Rechtsnorm (Anspruchsgrundlage) gliedert sich immer in einen Tatbestand und eine Rechtsfolge.

Damit das Gesetz (=Rechtsnorm) auf den Einzelfall angewendet werden kann, bedient man sich der Frage: Wer will was von wem woraus?

Bei der Frage nach dem „wer“ geht es um den sogenannten Anspruchsteller. Die Frage nach dem „was“ will auf den begehrten Anspruch hinaus.  Der Anspruchsgegner wird mittels der Frage nach dem „wem“ ermittelt. Schließlich kommt die entscheidende Frage nach der Anspruchsgrundlage (=Rechtsnorm) mit der Frage nach dem „woraus“.

Gutachtenstil im Überblick – einfach und verständlich erklärt!

Gutachtenstil - Was ist der Gutachtenstil? | Zivilrecht Grundlagen

Weiterführende Artikel

Teile und bewerte den Artikel zu Gutachtenstil

Von S. P.
8 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...