Normenhierarchien in Deutschland

Die Rechtsquellen in Deutschland stehen in einer bestimmten Rangordnung (= Normenhierarchie) zueinander. Jedes staatliche Handeln wird durch Rechtsvorschriften bestimmt. Sie sind der Ursprung für das zwischen dem Staat und den Bürgern/Unternehmen geltende Recht. Aus diesem Grund werden die Rechtsvorschriften auch als Rechtsquellen bezeichnet.

International kann man dabei folgende Rangordnung unterscheiden: Völkerrecht (1), Europarecht (2), Bundesrecht (3) und Landesrecht (4).

Die nationale Normenhierarchie (auch: Normenpyramide) sieht wie folgt aus: Verfassung (Grundgesetz), Parlamentsgesetze (formelle Gesetze), Rechtsverordnungen/Satzungen.
Normenhierarchie in Deutschland | Öffentliches Recht Grundlagen

Weiterführende Artikel

Bitte bewerten (1 - 5):

Der Artikel Normenhierarchie
befindet sich in der Kategorie:
Öffentliches Recht Grundlagen